Am 12.5.2018 fand die alljährliche Frühjahrsprüfung auf unserem Platz statt

In diesem Jahr stellten sich 12 Sportler den Anforderungen der Prüfung. Als Leistungsrichter durften wir Herrn Burkhard Welske begrüßen.

Folgende Ergebnisse wurden erzielt:

Hier finden Sie einige Eindrücke von der Abteilung „C“: 

http://wordpress.gsv-friedrichsort.de/bilder-der-fruehjahrspruefung-2018/

 

Ergebnisse der Frühjahrsprüfung

NamePrüfungsstufeAbteilung AAbteilung BAbteilung CErgebniss
Sabine WeißIPO 3968594a275, SG
Volker Sulimma BH-VT ohne SKNBestanden
Klara WenzelBH-VT mit SKNBestanden
Bärbel SüfkeIPO 390 7896264, G
Petra Walter IPO 31009398a291, V
Maike AndersIPO 3988096274, SG
Daniela BehnckeIPO 3958990274, SG
Sonja LämmerhirtIPO 3979393a283, SG
Manuela MeinckeFH 290, SG
Gisela KampsIPO 2887087a245, G
Frank BurghardIPO 2847780vh241
Lydia KrausBH-VT ohne SKNBestanden

Betrifft Samstag, den 12.5.2018

Am Samstag. den 12.5.2015 findet auf unserem Platz eine Gebrauchs- und Begleithundeprüfung statt. 

Alle Gruppen fallen darum an diesem Tag aus!

Zuschauer sind jedoch herzlich willkommen, Mittags wird gegrillt und Nachmittags gibt es Kuchen.

Die Übungsleiter

Gebrauchshundsport

Der Gebrauchshundsport (ehemals VPG) setzt sich aus mehreren Disziplinen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden zusammen.

Fährtenarbeit

Bei der Fährtenarbeit suchen unsere Vierbeiner nicht mit den Augen, sondern mit ihrer Nase – es werden schon die kleinsten Unterschiede in der Molekularstruktur der Umwelt wahrgenommen. Der Hund muss eine entsprechende „Selbst- oder Fremdfährte“ auf einem Acker oder Wiese absuchen, d. h. es wird je nach Prüfungsstufe eine bestimmte Anzahl von Schritten nach einem bestimmten Schema gelaufen. Hierbei muss der Hund auch noch verschiedene Fährtengegenstände (z. B. Holz: 10 cm lang, 3 cm breit, 1 cm dick) verweisen.

 

Unterordnung

Die Unterordnung baut auf dem Schema der Begleithundeprüfung auf. Auch hier werden Abliegen unter Ablenkung, Freifolge, Sitz und Platz aus der Bewegung vorausgesetzt. Des Weiteren kommen noch weitere Übungen wie z. B. Voraus oder Apportieren über eine Meter-Hürde hinzu. Außerdem müssen Hunde beim Gebrauchshundsport eine „Schußgleichgültigkeit“ vorweisen, d. h. während der Freifolge werden zwei Pistolenschüssen (in die Luft) abgefeuert, auf die der Hund nicht mit Flucht oder ähnlichem reagieren darf

 

Schutzdienst

Die dritte Disziplin im Gebrauchshundsport ist der Schutzdienst. Hierbei wird der Hund auf den „Schutzärmel“ gehetzt. Beim Schutzdienst soll der angeborene Beutetrieb der Hunde angeregt werden: er darf jagen, kämpfen, erobern – frei nach dem Motto „Veni, vidi, vici“. Der Helfer wird mit dem Schutzärmel zum entsprechenden (Spiel-)Partner. Es geht hier definitiv nicht darum, eine Aggression gegen Menschen zu schüren! Vom Hund wird voller Gehorsam – auch wenn er gerade mit seiner Beute beschäftigt ist – verlangt, er muss die gegebenen Kommandos korrekt und unverzüglich ausführen. Auch im Schutzdienst müssen verschieden „Menüpunkte“ gezeigt werden, z. B. ein s. g. Seitentransport. Hierbei läuft der Hund zwischen Hundeführer und dem „entwaffnetem Täter“, den er bewacht und dafür Sorge trägt, dass dieser nicht wieder flüchtet 😉

 

Wie in allen anderen Sparten auch, werden unsere Hunde im Gebrauchshundsport mit viel Lob und Geduld an ihre Aufgaben herangeführt. Gerade im Schutzdienst wird unseren Vierbeinern eine extreme Nervenstärke / psychische Belastbarkeit abverlangt, die nur durch ein wohl dosiertes Training erreicht werden kann. Unsere Trainer / Helfer stellen sich individuell auf die unterschiedlichen Rassen, auf das Alter der Vierbeiner und den Kenntnisstand der Hunde / Hundeführer ein, so dass alle mit viel Spaß und Motivation bei der Sache sind.

 

Ihr Team vom GSV-Friedrichsort